NutriHAF en route: Impressions from a day excursion

ghi

At the end of September the NutriHAF team in Germany was joined by seven colleagues from the project countries, Ethiopia and Madagascar. The starting point of the eight-day-long retreat was the Tropentag Conference in Vienna, where team members presented research outcomes and followed interesting discussions in numerous poster and oral presentation sessions. Afterwards, the team travelled to Bonn to participate in an intensive workshop on participatory and gender-sensitive research at the Center for Development Research (ZEF) led by Dr Maria Gerster-Bentaya from the University of Hohenheim. After these exciting and exhausting days, one highlight was yet to come: a one-day excursion to a local fruit production and processing farm and a community garden.

dsc_4075

“An apple a day keeps the doctor away…”

NutriHAF is a research and capacity building project which explores and integrates appropriate fruit and vegetable crops into multi-storey cropping systems to increase nutrition security and diversify and intensify agriculture in biodiversity hotspots. Thus, the NutriHAF team members from Ethiopia and Madagascar were curious to learn more about agriculture in Germany, especially local fruit and vegetable production and processing. The first destination of the excursion – Naturhof Wolfsberg in Bonn Alfter – set a good example for local organic agriculture. The family enterprise, led by Dr Andreas Mager, produces, processes and markets various varieties of apple and pear. The group tasted the delicious fruits not only once but many times – on this day surely nobody had to visit the doctor.

Besides tasting, the visitors learned a lot about the technical side of fruit production and marketing in times when small-scale agriculture and family farming is facing a lot of challenges. “We are working with cents, not with dollars. We cannot lose a cent, or we would be lost”, says Andreas Mager. He further told the group that a good relationship with nearby villagers, local politicians and the general public is enormously important for a family enterprise. “We must have them on our side,” he commented. Therefore, the family takes part in events like the “Aktiontage Ökoland NRW,” a regional campaign for organic farming, and invites people to the farm whenever possible. A core element of the marketing strategy is the family-owned farm shop. Here, people buy not only apples and pears directly from the orchards next door, but also other local organic products like fruits and vegetables from nearby farms, homemade jam and flowers. Besides the farm shop, apples are also sold to supermarkets.

The family farm invested in modern processing equipment in order to meet market demands. The machines sort the apples by size and weight, then the fruit is packed and labelled – all of this to fit the quality standards of the supermarket. Even though it is hard to compete with conventionally produced and often cheaper fruits on the market, for the Mager family it was a clear decision to go organic and invest in nature conservation and sustainable farm management. This is also shown by the solar

system that provides energy for the on-farm cold storage for fruit conservation. Dr Mulunesh Abebe, a researcher from Ethiopia, was impressed by the farm visit. “All of this is done by only one family – this is a wonderful experience to see that sustainable agriculture can be done this way.”

dsc_4076

A green oasis in the middle of Bonn

The second destination of the excursion was the “Kleingartenanlage Bonn Süd e.V.”, a community garden in Bonn Kessenich. Community gardens as a form of urban gardening have a long tradition in Germany. After the Second World War, they were established in order to reduce food scarcity. Nowadays, they mostly function as recreation areas for the urban population and enable hobby gardeners to cultivate food for home consumption. Often, the gardens underlie strict rules set by associations. However, the community garden in Kessenich emphasizes individuality and gardening in harmony with nature and is therefore somewhat special. The tenant of the garden plot, could tell a story for every individual plot on the premises. “Bonn Süd” counts 50 plots with an average of 300qm – each garden shaped to the individual taste. Some tenants come every day to nurse their raised-bed gardens cultivated with different vegetables, while others come to enjoy a good book while lying under one of the trees. “Generally, the purpose is that people get creative and try out new varieties, but if a tenant only wants to have a lawn, it is fine with us”, says Picard.

dsc_4074

Despite the peaceful atmosphere, the green oasis of “Bonn Süd” is endangered. The land is indeed attractive for investors as properties in Bonn are getting scarce and expensive. Recently, the construction of a branch of a supermarket chain was prevented with the help of a citizen movement which collected 1500 signatures. Since then, the garden community has tried to open up to the general public. They organize open house days and participate in neighbourhood events like the “Kessenich Autumn Market” in order to demonstrate the importance of a garden plot like “Bonn Süd”. For some time, one parcel has been used as a demonstration garden for children from a nearby kindergarten (Wolke 7). The NutriHAF team was again impressed. “We have gardens in the cities, but we do not have so many rules to follow like in Germany”, says Beneberu Assefa and laughs. “It is nice to see that people can enjoy nature and peace in the middle of the city.”

For more information on the NutriHAF project please visit our website: http://www.globalhort.org/nutrihaf/

Advertisements
NutriHAF en route: Impressions from a day excursion

Ene, Mene Miste, es rappelt in der Kiste…

Was keiner zu glauben wagte, scheint sich fürs Erste anzukündigen …
Sowohl im Planungsausschuss als auch in der Bezirksvertretung ist durchgewunken worden, dass man Aldi wie zunächst angedacht, auf der südlichen Seite des Rheinwegs plant. Keine Ahnung, ob die Beschlussvorlage noch durch den Rat muss, sie steht dort bisher weder für September noch für Oktober auf der Tagesordnung.

Es wird zunächst eine Bürgerbeteiligung geben. Ob die auch die Pläne nochmals komplett zu Ungunsten unserer Anlage kippen könnte, weiß ich nicht. Als externes Dokument sind schon sehr schöne Visualisierungen eines Architekten im Auftrag von Aldi beigefügt. Ob sie dann nochmals ganz neu anfangen wollten???

Weiter lesen hier >>> Drucksache 1313831nv4

 

Ene, Mene Miste, es rappelt in der Kiste…

Discounter gibt es in Bonn an jeder Ecke

Bonner General-Anzeiger vom 02.04.2016

„Discounter gibt es in Bonn an jeder Ecke“ Zum Artikel „Aldi stellt der Stadt ein Ultimatum“ vom 10. März Als Anwohner des Siegweges in Kessenich bin ich schon sehr erstaunt, was alles in dem von der Größe her doch überschaubaren Areal zwischen Rheinweg und Heizkraftwerk in Kessenich beidseits der Schienen gebaut und gemacht werden soll: Bahnhaltepunkt, Flüchtlingsunterkünfte, Seilbahnstation, Fernbusbahnhof, Sozialwohnungen, Erweiterung Heizkraftwerk, Kombi- beziehungsweise Hallenbad und nun auch noch ein Aldi-Markt inklusive Parkplätze und eventuell Wohneinheiten. Dürfen wir demnächst mit dem Wunsch nach einem Terminal für Öltanker oder einem Weltraumbahnhof rechnen? Völlig vergessen wird bei allen Vorschlägen offensichtlich, dass es neben den Schrebergärten dort auch ein seit Jahrzehnten gewachsenes, teilweise verkehrsberuhigtes Wohngebiet mit Spielstraßen, Kindergarten und Sportstätten gibt. Schon jetzt ist die zufahrt durch die oftmals in der Praxis nur einspurige Verkehrsführung und die Bahnstrecke nur für Pkw sinnvoll möglich, nicht aber für Lkw oder dauerhaften Lieferverkehr. Es steht zu befürchten, dass über das Areal scheibchenweise verfügt wird und man dann hinterher feststellt, dass die Infrastruktur vollkommen überlastet ist und die Situation für die Anwohner nicht mehr tragbar. Bevor weitere Ideen in die Welt gesetzt werden, sollte man die Vorschläge besser vollständig durchdenken, sortieren und dann mit allen Betroffenen klären, was überhaupt machbar und tragfähig ist.
Mir ist auch nicht klar, was mit dem Miesen-Gelände südlich des Heizkraftwerkes passieren soll. Hier überwuchern gerade mehrere Hektar Gelände mit Unkraut, ohne dass irgendeine Nutzung erkennbar wäre. Die Stadt sollte sich hier eigentlich mit den Eigentümern im Gespräch befinden, wenn städtischer Grund anscheinend knapp ist.
Konkret zu Aldi: Diesen Discounter gibt es in Bonn an jeder Ecke. Ich bin sicher, die Versorgungssicherheit der Kessenicher Bevölkerung ist auch ohne Aldi sichergestellt. Wenn es ein juristisches Problem gibt, müssen das die Juristen lösen. Zur not sollte man das Prozessrisiko eingehen und nicht aus lauter Ängstlichkeit städtische Grundstücke weggeben.
Esko Stahl
Discounter gibt es in Bonn an jeder Ecke

Aldi stellt der Stadt ein Ultimatum

General Anzeiger – 10.03.2016 BONN.

Der Rheinweg ist in der Bildmitte zu sehen. Südlich davon (in Richtung Heizkraftwerk) sollen Container für Flüchtlinge aufgestellt werden. Das Areal ist aber auch als Aldi-Standort im Gespräch. Alternative: die Fläche nördlich des Rheinwegs. Dort wären aber Kleingärtner betroffen.

Der Rheinweg ist in der Bildmitte zu sehen. Südlich davon (in Richtung Heizkraftwerk) sollen Container für Flüchtlinge aufgestellt werden. Das Areal ist aber auch als Aldi-Standort im Gespräch. Alternative: die Fläche nördlich des Rheinwegs. Dort wären aber Kleingärtner betroffen.

In dem seit Jahren schwelenden Streit um die Ansiedlung eines Discounters in Kessenich hat Aldi-Süd den Druck auf die Stadt Bonn erhöht. In einem Brief an Oberbürgermeister Ashok Sridharan und die Ratsfraktionen forderte der Konzern eine Entscheidung noch in diesem Jahr. Andernfalls, so fürchten Kommunalpolitiker, droht eine millionenschweren Schadensersatzklage.

Die Wahrscheinlichkeit, dass der Lebensmittelriese sich durchsetzt, ist hoch. „Wir wollen, dass die Vergleichsverhandlungen zu einem positiven Ende kommen“, sagt Werner Hümmrich, der Vorsitzende der FDP-Fraktion. Das sei Konsens in der Ratskoalition mit CDU und Grünen. Aldis Druckmittel ist eine Panne der Stadtverwaltung aus dem Jahr 2002: Damals hatte der Konzern eine Bauvoranfrage für einen Discounter in Dottendorf eingereicht.

Weil die Stadt an dieser Stelle keinen Einzelhandel wollte, stellte sie den Antrag zurück, beging beim Bescheid aber einen Formfehler. Aldi brachte daraufhin eine Schadensersatzklage auf den Weg, die 2,8 Millionen Euro schwer sein soll. Seitdem verhandelt die Stadtverwaltung über einen Ersatzstandort, um einen Prozess zu vermeiden. Im November 2013 schlug sie dem Rat vor, ein Grundstück südlich des Rheinwegs (siehe Foto) an Aldi zu verkaufen. Doch die Fraktionen erteilten zunächst weitere Prüfaufträge.

Zwischenzeitlich wollte die Verwaltung den Aldi-Markt nicht südlich, sondern nördlich des Rheinwegs ansiedeln. Doch auf diesem Areal müssten mehrere Gärten überbaut werden, die der Kleingärtner-Stadtverband von der Kommune gepachtet hat. Beim Blick in den Vertrag zeigte sich offenbar, dass die Stadt verpflichtet wäre, den Kleingärtnern Ersatzgrundstücke anzubieten.

Jetzt steht wieder das Gelände südlich des Rheinwegs im Fokus. Dort plant die Verwaltung allerdings auch Container, in denen künftig Flüchtlinge untergebracht werden sollen – vorgesehen sind 265 Plätze auf einer Fläche von rund 6300 Quadratmetern. Das Areal steht mit weiteren Grundstücken in einer Eilvorlage, über die heute Abend der Hauptausschuss des Rates abstimmen soll (siehe Kasten). Für die Container und einen Discounter könnte es südlich des Rheinwegs ziemlich eng werden, zumal dort in Kürze auch die Baustelle für den neuen DB-Haltepunkt „UN-Campus“ eingerichtet wird. Die 7,9 Millionen Euro teure Haltestelle in Höhe der Walter-Flex-Straße soll 2017 in Betrieb gehen.

Das Städtische Gebäudemanagement hat dem CDU-Fraktionsgeschäftsführer Georg Fenninger zwar signalisiert, das Gelände sei groß genug. Die Koalition will das heute im Ausschuss aber noch einmal genau dargelegt haben. Vor allem die Grünen hegen Bedenken: „Die Schadensersatzansprüche von Dritten müssen berücksichtigt werden“, sagt der Planungsausschussvorsitzende Rolf Beu (Grüne), ohne den Namen Aldi in den Mund zu nehmen. Er sieht kritisch, dass die Verwaltung auch nördlich des Rheinwegs Interims-Unterkünfte plant – wenn auch weiter hinten auf der Prioritätenliste. „Wir sollten jetzt nur Flächen beschließen, die dringlich sind“, findet Beu. Alles weitere gehöre erst in die politische Beratung.

Das Presseamt erklärte am Mittwochabend, auf beiden Arealen am Rheinweg würden temporäre Unterkünfte einen Discounter nicht ausschließen – für den Aldi-Markt müsse nach einem Grundsatzbeschluss ohnehin erst Planungsrecht geschaffen werden. Vorstellbar sei dieser auch direkt am neuen Haltepunkt. Dort müsse Aldi aber hochwertiger bauen als bei seinen Standardfilialen. Der Konzern lehnte eine Stellungnahme ab.

(Andreas Baumann)

„Aldi stellt der Stadt ein Ultimatum“ weiterlesen

Aldi stellt der Stadt ein Ultimatum

SGB-Vorlage für Flüchtlingsunterkünfte fällt durch

05.03.2016 BONN. Artikel vom General Anzeiger

Die Fraktionen im Bonner Stadtrat verlangen mehr Zeit, um über Grundstücke für künftige Flüchtlingsunterkünfte zu entscheiden. Eine Vorlage des Städtischen Gebäudemanagements (SGB) zu dem Thema wurde abgelehnt.

Alle sind sich einig, dass die Zeit drängt. Trotzdem blockten die Ratspolitiker am Donnerstagabend eine Beschlussvorlage des Städtischen Gebäudemanagements Bonn ab, in der es um Grundstücke für Flüchtlingsunterkünfte ging. Fraktionsübergreifend forderte der SGB-Betriebsausschuss mehr Zeit, um über die 20 Standorte beraten zu können.

Die Stadtverwaltung will neue Flüchtlinge mittelfristig vor allem in temporären Unterkünften wie Containern, Holz- oder Stahlrahmen und Leichtbauhallen unterbringen. Es werde immer schwieriger, geeignete leere Gebäude zu finden, argumentiert das SGB. Und die Belegung von Turnhallen wolle man vermeiden. Deshalb habe man städtische Freiflächen identifiziert, die für temporäre, teilweise auch dauerhafte Nutzung geeignet seien (siehe unten). Die Stadt will diese Liste in der Ratssitzung am 7. April beschließen lassen.

„SGB-Vorlage für Flüchtlingsunterkünfte fällt durch“ weiterlesen

SGB-Vorlage für Flüchtlingsunterkünfte fällt durch

Apfelbaumschnittkurs – Sa. 13. Februar 2016

secateur

Grundlagen:

Wurzel und Krone bedingen einander, das heißt, die Unterlage bestimmt die Größe des Baumes. Die Veredlungsstelle muss sich immer oberhalb der Erde befinden, da sonst der Stamm eigene Wurzeln bilden kann. Der Stamm ist die Auflage oder Edelreis = Sorte.

Das Holz durchläuft verschiedene Lebensphasen.

  • Juvenile = Wachstum, Aufbau seines Habitus,
  • Generative = Fortpflanzung, Fruchtbildung,
  • Adulte = Vergreisung, weniger Jungholzbildung.

Die Regel 1-2-3: 

  1. Jahr = Fruchtrute,
  2. Jahr = bilden sich an der Fruchtrute kurze Seitentriebe = Fruchtspiese = Höchste Ertragsphase,
  3. Jahr = Fruchtspiese entwickeln kein Längenwachstum = Verkrüppelung.

Danach sollte man die Zweige abschneiden. Kernobst braucht Sonne auf der Frucht, daher sollte die Krone licht und gut durchlässig sein: „man sollte einen Hut durchwerfen können“.    Jede Krone benötigt ein Grundgerüst aus 3-5 Leitästen und einer Spitze. Jeder Baum will eine Spitze haben, kappt man diese, übernimmt ein Ast die Aufgabe und wächst als Spitze.

Schnittregeln:

Der Schnitt erfolgt in mehreren Schritten, die man nacheinander erledigt, indem man immer wieder um den Baum herum geht: „Apfelbaumschnittkurs – Sa. 13. Februar 2016“ weiterlesen

Apfelbaumschnittkurs – Sa. 13. Februar 2016

A,B,C,D > Das Bonner Grünflächenkonzept

Alle über 2600 Park- und Grünanlagen, Spielplätze, Kindergärten, Schulen, öffentliche Gebäude und das Verkehrsgrün begangen, beurteilt und in Pflegeklassen eingeteilt. Festgelegt wurden vier Pflegeklassen

> Bei Gruppe A (20 Grünflächen) handelt es sich um Anlagen mit repräsentativem Charakter und stadtweiter Bedeutung,

> bei Gruppe B (892 Grünflächen) um Anlagen von regionaler Bedeutung,

> in Klasse C (152 Grünflächen) werden Grünflächen mit geringem Pflegeaufwand eingruppiert

> und Klasse D (12 Grünflächen) beinhaltet Flächen, die nur bei dringendem Bedarf gepflegt werden.

Alle Flächen sind mit ihren Pflegeklassen und den entsprechenden Pflegearbeiten in den digitalen Stadtplan der Stadt Bonn eingetragen.

Link hier >>> Das Grünflächenkonzept im digitalen Stadtplan der Stadt Bonn

DSC_2564

Jeder Bonner darf auf dem Plan, Flächen suchen und so erfahren, was dort zu machen ist. An manchen Stellen sind Grünpatenschaften zu übernehmen.

Wer hätte Lust eine bienenfreundliche Blumenwiese zu pflegen?

 

A,B,C,D > Das Bonner Grünflächenkonzept