Ausstellung zum Bauprojekt Bundeskanzlerplatz

Logo_Art-Invest.jpg

bonn-center

>>> Einladung zur Ausstellung

 

>>> Bonn-Center (Daten, Geschichte)

>>> Webseite der Firma „Art-Invest Real Estate“

Advertisements
Ausstellung zum Bauprojekt Bundeskanzlerplatz

Tomorrow / Die Welt ist voller Lösungen

fDc86Kwzo0BM9GKmcbQSmmHuNts.jpg

Mélanie Laurent und Cyril Dion wissen, dass die Menschen über die Medien täglich mit Katastrophenmeldungen bombardiert werden. Der Klimawandel ist da nur eine von vielen Gefahren, die das Leben auf der Erde bedrohen. Dennoch war es ihnen ein Herzensprojekt, insbesondere darauf aufmerksam zu machen. Anstatt aber wie so viele das nahende Weltuntergangs-Szenario bilderreich aufzuzeigen, entschieden sie sich dazu, einen anderen Weg mit ihrem Projekt einzuschlagen: Sie wollen ein positives Bewusstsein dafür wecken, dass es für ein Umdenken eben noch nicht zu spät ist.

Die Regisseur: Mélanie Laurent, Cyril Dion.
Der Autor: Cyril Dion

Tomorrow / Die Welt ist voller Lösungen

Kessenicher warnen vor Verkehrskollaps

G.A. 17.11.2016 BONN. Rolf Kleinfeld

Noch eine Aldi-Filiale in Bonn, und dann noch am Rheinweg in Kessenich kurz vor der Bahnschranke: Damit haben viele Anwohner so ihre Schwierigkeiten, wie sich bei einer Bürgerversammlung am Dienstagabend zeigte.

Mehr als 130 in erster Linie Kessenicher ließen sich in der Aula von Bonns fünfter Gesamtschule von der Stadt über die Pläne informieren, auf dem alten Kiesgruben-Areal neben der Bahnlinie einen Discounter zu genehmigen.

„Das ist jetzt schon eine Verkehrskatastrophe in Kessenich“, sagte ein Bürger in einer ersten Wortmeldung. „Mehr Verkehr verträgt diese Straße nicht.“ Der Hinweis von Stadtplaner Manuel Mayer, je länger die Schranke geschlossen sei, desto weniger Autos fahren über den Rheinweg, sorgte für ironische Lacher im Publikum.

Geplant ist auf der 14.000 Quadratmeter großen städtischen Fläche ein Aldi-Discounter im Erdgeschoss sowie zwei weitere Etagen für Dienstleister und Wohnen – der Eindruck des 13,50 Meter hohen Gebäudes sei dadurch aber viergeschossig, so wie an den Aldi-Standorten in Vilich, der Bonner Straße und in der amerikanischen Siedlung in Bad Godesberg. Eine neue Straße soll als Zufahrt zum Discounter und den 60 neuen Parkplätzen gebaut werden. Hinter den Häusern am Moselweg werden derzeit drei Wohncontainer für Flüchtlinge errichtet, die nach drei Jahren durch Mehrfamilienhäuser ersetzt werden sollen.

Sorgen betreffen den Verkehr

Das Problem für die Bürger ist nicht der Umstand, dass Gutachter den Rheinweg grundsätzlich als geeignet für einen Nahversorger-Standort bewerten, der das Kessenicher Zentrum nicht beeinträchtigen würde. Die Sorgen betreffen vielmehr den Verkehr: Laut Stadt sind derzeit 3500 Autos täglich auf dem Rheinweg unterwegs, das sei Durchschnitt. Der Discounter werde täglich weitere 1100 Fahrten erzeugen, so die Prognose.

„Aber das Problem sind die enormen Einschränkungen durch die Schließzeiten der Bahnschranke“, erklärte Stadtplaner Mayer. Hinzu kommt: Die Kessenicher werden sich so oder so auf längere Schließzeiten einstellen müssen, wenn der neue Bahnhaltepunkt UN-Campus in Betrieb geht. Das begründete Mayer mit Sicherheitsanforderungen der Bahn. Derzeit sei die Schranke pro Stunde bereits 30 Minuten lang geschlossen, künftig werde es mehr sein.

„Wenn man einen Fehler gemacht hat, darf man nicht den zweiten machen, der noch größer ist“, sagte ein Bürger und spielte auf die Schadensersatzdrohung an. Es brauche jedenfalls ein Verkehrskonzept, das den gesamten Ortsteil betrachte. „Die Straßen sind hier zu eng, und die Situation ist jetzt schon unerträglich“, fand ein Bürger. Sollten die Aldi-Pläne umgesetzt werden, gerät laut Gutachter auch die Kreuzung Karl-Barth-Straße/Rheinweg/Markusstraße an ihre Grenzen.

Kessenicher warnen vor Verkehrskollaps

Städtebauliche Entwicklung „Rheinweg Süd“

Der Standort „Rheinweg Süd“ soll wie folgt entwickelt werden:

161021_luftbild_rheinweg_we.jpg
Im nordöstlichen Teil des Grundstücks ist ein mehrgeschossiges Geschäftshaus geplant (zum Beispiel mit Dienstleistungen), welches auch als Lärmschutz gegenüber der Bahnstrecke dient.

Im Erdgeschoss dieses Gebäudes soll ein Nahversorger (Aldi) mit einer Verkaufsfläche von maximal 800 Quadratmetern untergebracht werden.

Die südöstlich angrenzenden Flächen parallel zur Bahn beziehungsweise zum Haltepunkt „UN-Campus“ werden aktuell für Flüchtlingsunterkünfte genutzt. Zukünftig sollen hier neue Wohngebäude entstehen.

 

161021_rheinweg_sued_web2.jpg

Die Bezirksvertretung Bonn hat beschlossen, dass für die städtebauliche Entwicklung des sich südlich an den Rheinweg anschließenden Bereichs eine Bürgerinformation nach § 9 der Hauptsatzung der Stadt Bonn durchgeführt wird (DS-Nr. 1313831NV4).

Diese findet am Dienstag, 15. November 2016, um 18 Uhr in der Aula der Gesamtschule Bonns Fünfte, Eduard-Otto-Straße 9, statt. Die Aula ist über den Eingang zur Realschule, August-Bier-Straße 2a, erreichbar.

Städtebauliche Entwicklung „Rheinweg Süd“

NutriHAF en route: Impressions from a day excursion

ghi

At the end of September the NutriHAF team in Germany was joined by seven colleagues from the project countries, Ethiopia and Madagascar. The starting point of the eight-day-long retreat was the Tropentag Conference in Vienna, where team members presented research outcomes and followed interesting discussions in numerous poster and oral presentation sessions. Afterwards, the team travelled to Bonn to participate in an intensive workshop on participatory and gender-sensitive research at the Center for Development Research (ZEF) led by Dr Maria Gerster-Bentaya from the University of Hohenheim. After these exciting and exhausting days, one highlight was yet to come: a one-day excursion to a local fruit production and processing farm and a community garden.

dsc_4075

“An apple a day keeps the doctor away…”

NutriHAF is a research and capacity building project which explores and integrates appropriate fruit and vegetable crops into multi-storey cropping systems to increase nutrition security and diversify and intensify agriculture in biodiversity hotspots. Thus, the NutriHAF team members from Ethiopia and Madagascar were curious to learn more about agriculture in Germany, especially local fruit and vegetable production and processing. The first destination of the excursion – Naturhof Wolfsberg in Bonn Alfter – set a good example for local organic agriculture. The family enterprise, led by Dr Andreas Mager, produces, processes and markets various varieties of apple and pear. The group tasted the delicious fruits not only once but many times – on this day surely nobody had to visit the doctor.

Besides tasting, the visitors learned a lot about the technical side of fruit production and marketing in times when small-scale agriculture and family farming is facing a lot of challenges. “We are working with cents, not with dollars. We cannot lose a cent, or we would be lost”, says Andreas Mager. He further told the group that a good relationship with nearby villagers, local politicians and the general public is enormously important for a family enterprise. “We must have them on our side,” he commented. Therefore, the family takes part in events like the “Aktiontage Ökoland NRW,” a regional campaign for organic farming, and invites people to the farm whenever possible. A core element of the marketing strategy is the family-owned farm shop. Here, people buy not only apples and pears directly from the orchards next door, but also other local organic products like fruits and vegetables from nearby farms, homemade jam and flowers. Besides the farm shop, apples are also sold to supermarkets.

The family farm invested in modern processing equipment in order to meet market demands. The machines sort the apples by size and weight, then the fruit is packed and labelled – all of this to fit the quality standards of the supermarket. Even though it is hard to compete with conventionally produced and often cheaper fruits on the market, for the Mager family it was a clear decision to go organic and invest in nature conservation and sustainable farm management. This is also shown by the solar

system that provides energy for the on-farm cold storage for fruit conservation. Dr Mulunesh Abebe, a researcher from Ethiopia, was impressed by the farm visit. “All of this is done by only one family – this is a wonderful experience to see that sustainable agriculture can be done this way.”

dsc_4076

A green oasis in the middle of Bonn

The second destination of the excursion was the “Kleingartenanlage Bonn Süd e.V.”, a community garden in Bonn Kessenich. Community gardens as a form of urban gardening have a long tradition in Germany. After the Second World War, they were established in order to reduce food scarcity. Nowadays, they mostly function as recreation areas for the urban population and enable hobby gardeners to cultivate food for home consumption. Often, the gardens underlie strict rules set by associations. However, the community garden in Kessenich emphasizes individuality and gardening in harmony with nature and is therefore somewhat special. The tenant of the garden plot, could tell a story for every individual plot on the premises. “Bonn Süd” counts 50 plots with an average of 300qm – each garden shaped to the individual taste. Some tenants come every day to nurse their raised-bed gardens cultivated with different vegetables, while others come to enjoy a good book while lying under one of the trees. “Generally, the purpose is that people get creative and try out new varieties, but if a tenant only wants to have a lawn, it is fine with us”, says Picard.

dsc_4074

Despite the peaceful atmosphere, the green oasis of “Bonn Süd” is endangered. The land is indeed attractive for investors as properties in Bonn are getting scarce and expensive. Recently, the construction of a branch of a supermarket chain was prevented with the help of a citizen movement which collected 1500 signatures. Since then, the garden community has tried to open up to the general public. They organize open house days and participate in neighbourhood events like the “Kessenich Autumn Market” in order to demonstrate the importance of a garden plot like “Bonn Süd”. For some time, one parcel has been used as a demonstration garden for children from a nearby kindergarten (Wolke 7). The NutriHAF team was again impressed. “We have gardens in the cities, but we do not have so many rules to follow like in Germany”, says Beneberu Assefa and laughs. “It is nice to see that people can enjoy nature and peace in the middle of the city.”

For more information on the NutriHAF project please visit our website: http://www.globalhort.org/nutrihaf/

NutriHAF en route: Impressions from a day excursion

Ene, Mene Miste, es rappelt in der Kiste…

Was keiner zu glauben wagte, scheint sich fürs Erste anzukündigen …
Sowohl im Planungsausschuss als auch in der Bezirksvertretung ist durchgewunken worden, dass man Aldi wie zunächst angedacht, auf der südlichen Seite des Rheinwegs plant. Keine Ahnung, ob die Beschlussvorlage noch durch den Rat muss, sie steht dort bisher weder für September noch für Oktober auf der Tagesordnung.

Es wird zunächst eine Bürgerbeteiligung geben. Ob die auch die Pläne nochmals komplett zu Ungunsten unserer Anlage kippen könnte, weiß ich nicht. Als externes Dokument sind schon sehr schöne Visualisierungen eines Architekten im Auftrag von Aldi beigefügt. Ob sie dann nochmals ganz neu anfangen wollten???

Weiter lesen hier >>> Drucksache 1313831nv4

 

Ene, Mene Miste, es rappelt in der Kiste…

Discounter gibt es in Bonn an jeder Ecke

Bonner General-Anzeiger vom 02.04.2016

„Discounter gibt es in Bonn an jeder Ecke“ Zum Artikel „Aldi stellt der Stadt ein Ultimatum“ vom 10. März Als Anwohner des Siegweges in Kessenich bin ich schon sehr erstaunt, was alles in dem von der Größe her doch überschaubaren Areal zwischen Rheinweg und Heizkraftwerk in Kessenich beidseits der Schienen gebaut und gemacht werden soll: Bahnhaltepunkt, Flüchtlingsunterkünfte, Seilbahnstation, Fernbusbahnhof, Sozialwohnungen, Erweiterung Heizkraftwerk, Kombi- beziehungsweise Hallenbad und nun auch noch ein Aldi-Markt inklusive Parkplätze und eventuell Wohneinheiten. Dürfen wir demnächst mit dem Wunsch nach einem Terminal für Öltanker oder einem Weltraumbahnhof rechnen? Völlig vergessen wird bei allen Vorschlägen offensichtlich, dass es neben den Schrebergärten dort auch ein seit Jahrzehnten gewachsenes, teilweise verkehrsberuhigtes Wohngebiet mit Spielstraßen, Kindergarten und Sportstätten gibt. Schon jetzt ist die zufahrt durch die oftmals in der Praxis nur einspurige Verkehrsführung und die Bahnstrecke nur für Pkw sinnvoll möglich, nicht aber für Lkw oder dauerhaften Lieferverkehr. Es steht zu befürchten, dass über das Areal scheibchenweise verfügt wird und man dann hinterher feststellt, dass die Infrastruktur vollkommen überlastet ist und die Situation für die Anwohner nicht mehr tragbar. Bevor weitere Ideen in die Welt gesetzt werden, sollte man die Vorschläge besser vollständig durchdenken, sortieren und dann mit allen Betroffenen klären, was überhaupt machbar und tragfähig ist.
Mir ist auch nicht klar, was mit dem Miesen-Gelände südlich des Heizkraftwerkes passieren soll. Hier überwuchern gerade mehrere Hektar Gelände mit Unkraut, ohne dass irgendeine Nutzung erkennbar wäre. Die Stadt sollte sich hier eigentlich mit den Eigentümern im Gespräch befinden, wenn städtischer Grund anscheinend knapp ist.
Konkret zu Aldi: Diesen Discounter gibt es in Bonn an jeder Ecke. Ich bin sicher, die Versorgungssicherheit der Kessenicher Bevölkerung ist auch ohne Aldi sichergestellt. Wenn es ein juristisches Problem gibt, müssen das die Juristen lösen. Zur not sollte man das Prozessrisiko eingehen und nicht aus lauter Ängstlichkeit städtische Grundstücke weggeben.
Esko Stahl
Discounter gibt es in Bonn an jeder Ecke